Datenkategorie

Über die Verarbeitung von personenbezogenen Daten muss ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten geführt werden. Unter anderem werden dort die verarbeiteten Daten, sogenannte Datenkategorien, eingetragen.

Praxisbeispiel: Der Geschäftsführer einer Apotheke beschäftigt 13 Mitarbeiter und bekommt wöchentlich von drei Lieferanten bestimmte Artikel des Apothekenbedarfs sowie Heilpflanzen zur weiteren Verarbeitung geliefert. Daraus werden Tinkturen gegen bestimmte Hautkrankheiten selbst hergestellt. Momentan gibt es über 42 Kunden, die sich diese Tinkturen stets vorbestellen. Da der Geschäftsführer keinen Verstoß gegen die DSGVO begehen will, fertigt er ein Verarbeitungsverzeichnis an.

  • Darunter wird folgendes angeführt:
    • als Beschäftigtendaten: Name, Adresse, Bankdaten, Versicherungsdaten etc.
    • als Lieferantendaten: Name, Telefondaten, Adresse, Auftragsdaten etc.
    • als Kundendaten: Name, Adresse, Telefondaten, sowie
    • als besondere Arten personenbezogener Daten: Befunde der Kunden in Bezug auf die Heiltinkturen (Gesundheitsdaten).

Die Datenkategorie ist im Kontext des Verzeichnisses der Verarbeitungstätigkeiten nach DSGVO besonders relevant. Hierunter werden die einzelnen Daten zusammengefasst, die über einen Betroffenen erhoben werden.

Vorausgefüllte Vorlagen vom Datenschutz-Auditor (TÜV-geprüft)